So finster die Nacht – Kinoplakat ab sofort in teutonischer Form

Spread the love

Eine ungleiche Zweck- wie Liebesgemeinschaft, die sich umringt von unwirtlicher Häuserkulisse in der Kälte Schwedens vollzieht. Auf Basis des erfolgreichen Romans Let the Right One In inszenierte Tomas Alfredson diese Buchumsetzung nach einer Vorlage von John Ajvide Lindqvist, dessen Namen bereits auf dem gleichnamigen Buch prangert. Nach unzähligen Festivalauftritten – das deutsche Fantasy Filmfest ist ab August an der Reihe – wertet MFA den dramatischen Horror-Thriller So finster die Nacht am 23. Dezember letztlich auch in den hiesigen Lichtspielhäusern aus. Das deutsche Pendant zum Originalplakat findet sich ab sofort im Anhang dieser Meldung. Hammer Films arbeitet derweil bereits an einer amerikanischen Neuverfilmung des Stoffes, mit der im Jahr 2009 zu rechnen ist. Oskar ist ein Scheidungskind, das in einer schmucklosen Mietsiedlung mit seiner Mutter lebt. In der Schule wird er von drei Rowdys drangsaliert, was der Junge mit Gewaltfantasien zu kompensieren versucht. Als Eli in seine Gegend zieht, findet er eine verwandte Seele, auch wenn das blasse Mädchen immer nur nach Sonnenuntergang anzutreffen ist. Sie ist ein Vampir, doch das merkt Oskar erst viel später. Für beide geht es ums Überleben, und das eint sie: Oskar will einfach nur unbeschadet durch die Schule, Eli braucht frisches Blut, das ihr von dem älteren Håkan, den alle für ihren Vater halten, besorgt wird. Als sich die Leichen zu türmen beginnen, führt dies zwangsläufig zu Komplikationen … 

Geschrieben am 07.08.2008 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News, So finster die Nacht