Christine – Besser als das Original? John Carpenter über das Remake

Spread the love

Vor geraumer Zeit wurde das Geheimnis gelüftet, dass Schriftsteller Stephen Kings Bestseller-Roman Christine erneut verfilmt wird – dieses Mal von Bryan Fuller (Star Trek: Discovery, American Gods, Hannibal).

Vor genau 40 Jahren war es noch die Aufgabe von Kult-Regisseur John Carpenter (The Fog – Nebel des Grauens, Halloween – Die Nacht des Grauens), aus dem Buch einen Film zu machen. Doch die Erfahrung war keine, die der Filmemacher in guter Erinnerung behielt – der Streifen, der ja heutzutage Kultstatus genießt, war seinerzeit eher das Mittel zum Zweck:

«Also ehrlich gesagt habe ich einfach nur einen Job gebraucht», gesteht Carpenter nun im Interview mit Total Film. Damit meint der Genrefilmer die Zeit nach Universals The Thing. «Das Ding aus einer anderen Welt war mein allererster Studiofilm. Ich habe eine Weile im Wasser geplantscht und da war dann plötzlich dieses Projekt.»

Christine wird demnächst wiederbelebt. ©Sony Pictures

John Carpenter wurde rausgeschmissen

«Gefeuert zu werden, ist im Übrigen auch keine besonders schöne Angelegenheit», fügt der heute 75-Jährige hinzu, der mit seiner Aussage an einen anderen Kult-Klassiker erinnert, den er ursprünglich ja mal drehen sollte – Der Feuerteufel von 20th Century Fox und MGM, der fast zur selben Zeit entstand und ebenfalls auf einer Vorlage von Stephen King basierte, dann jedoch von Regisseur Mark L. Lester (Das Phantom-Kommando, Die Klasse von 1984) auf die Beine gestellt wurde.

Doch immerhin durfte Carpenter Christine machen, auch wenn er selbst nie wirklich mehr darin sah als eine Auftragsarbeit. Doch was hält der Geschichtenerzähler eigentlich davon, dass nun auch von diesem Film eine Neuverfilmung folgt? «Ach herrjeh… nun, ich wünsche Fuller viel Glück damit. Seine Version wird sicherlich besser als meine.»

Schauspieler Keith Gordon, der im 1983er-Film als Arnie zu sehen war, steht dem Remake ebenfalls offen gegenüber: «Bryan ist sehr talentiert und eine gute Wahl. Generell verfüge ich über keinerlei negativen Gefühle, was Neuverfilmungen betrifft – insbesondere dann, wenn ohnehin schon vier Jahrzehnte verstrichen sind.»

Keith Gordon gibt dem Remake von Christine seinen Segen

«Christine könnte heute anders erzählt werden, das Original dabei in keinster Weise beschmutzen. Es gibt nur wenige unerreichbare Kultfilme, die niemals angerührt werden sollten.» Dazu zählen laut Keith Gordon unvergessene Werke wie Citizen Kane und 2001: A Space Odyssey.

In John Carpenters Christine provozieren ihre üppigen Rundungen sehr begehrliche Blicke. Ihre richtig knallrote Farbe signalisiert Sex. Sie hört auf den Namen Christine – und sie hat den Teufel im Chassis. Sie gehorcht nur dem, den sie in ihr kaltes Blechherz geschlossen hat. Und wehe denen, die sich ihr in den Weg stellen. Arnie (Keith Gordon), kurzsichtig und verklemmt, liebt nur seinen 58er Plymouth Fury – seine Christine – und sie macht aus ihm einen arroganten Schnösel.

Eine unglückliche Kette unerklärlicher Todesfälle ruft bald die Polizei auf den Plan. Doch erst Dennis (John Stockwell) und Leigh (Alexandra Paul) erkennen, dass Christine hinter allem steckt. Werden sie Christine zur Strecke bringen – oder ist Christine schneller?

©Sony Pictures

Geschrieben am 18.09.2023 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): Christine, News