Mayhem – Gemetzel von Joe Lynch lässt Chaos im deutschen Handel ausbrechen

Spread the love

Regisseur Joe Lynch (Wrong Turn 2: Dead End, Knights of Badassdom) nimmt das, was uns in seinem neuen Streich erwartet, schon mit dem Titel vorweg: Nämlich absolutes Chaos! Wahnsinn ist schließlich auch vorprogrammiert, wenn sich Steven Yeun aus The Walking Dead und Samara Weaving (Ash vs Evil Dead, The Babysitter) in einer bitterbösen und gnadenlosen Battle Royale-Schlacht gegen ihre eigenen Arbeitskollegen behaupten müssen. Im Gegensatz zum letztjährigen Das Belko Experiment nimmt sich der Horror-Actioner dabei selbst nicht allzu ernst. Von der FSK bekam das blutige Gemetzel jetzt aber natürlich trotzdem eine Freigabe ab 18 Jahren aufgedrückt, mit der Mayhem am 29. März 2018 dann auch ganz offiziell in den deutschen Handel wandert. Seine hiesige Premiere hatte der Film beim Fantasy Filmfest, ist deutschen Genrefans also nicht gänzlich unbekannt. Es ist einer dieser Tage, die einfach schon mies anfangen. Als Derek sein Büro in der berüchtigten Anwaltskanzlei Towers & Smythe betritt, ist seine Kaffeetasse weg.

Dann muss er der umwerfend hübschen Melanie die Aufschiebung einer Zwangsvollstreckung absagen, fällt anschließend einer Bürointrige zum Opfer und wird auf der Stelle gefeuert. Doch bevor Derek den gigantischen Hochhauskomplex verlassen kann, wird das Gebäude unter Quarantäne gestellt. Grund ist der blutrünstige ID7-Virus, dessen Wirte zu amoralischen und amoklaufenden Bestien werden. Nicht, dass das in Corporate America einen großen Unterschied machen würde… Derek und die ebenfalls gefangene Melanie sehen in dem immer bestialischeren Chaos ihre Chance die Chefetage zu erreichen, die Zwangsvollstreckung abzuwenden und den tyrannischen Oberboss ein für alle Mal in Stücke zu hacken.

Geschrieben am 02.02.2018 von Torsten Schrader
Kategorie(n): Mayhem, News