Predator: Upgrade – Sollte alternative Enden mit Ripley und Newt beinhalten

Spread the love

Predator: Upgrade (The Predator) überambitioniert zu nennen, ist wohl noch untertrieben. Während der Dreh- und Nachbearbeitungsphase ließ Iron Man-Schöpfer Shane Black ganze Bestandteile seines Films fallen. Erst im Nachhinein wurde bekannt, dass sein filmisches Reboot zunächst ein Monsterfilm mit einer Armee mutierter und hochgezüchteter Alien-Hybride werden sollte, welche zusammen mit den bekannten Predatoren auf der Erde abgestürzt wären. Diese Idee wurde aber ebenso verworfen wie gleich zwei alternative Enden, mit denen man die Brücke zum Alien-Franchise schlagen wollte. Dabei handelt es sich nicht nur um Konzepte, sondern tatsächlich gefilmte Szenen. Ans Licht kam die besondere Verbeugung vor dem Kultfranchise erst durch den involvierten Special Effects-Künstler Yuri Everson, der auf Instagram ganz offen über zwei unvollendete Varianten spricht – inklusive erster Bilder! So berichtet er von einer Fassung mit Alien-Heroine Ellen Ripley:

„Wir drehten drei verschiedene Enden und Varianten des „Predator Killers“. In einer davon sehen wir Ripley unter einem Beatmungsgerät, das eigens für den Film entworfen wurde. Man kann gut den Namen auf ihrem Kostüm erkennen. Gespielt wurde sie aber nicht von Sigourney Weaver, sondern [Stuntfrau] Breanna Watkins. Noch am gleichen Tag wurde entschieden, dass Teile der Maske zu sehr an die Facehugger erinnern, also wurde die Szene gestrichen.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

We shot 3 different endings for #thepredator, all variations of a „Predator Killer“. This unused ending was Predator Killer Ripley wearing the breather mask we created for the film. You can see her name tag there on her costume. Breanna Watkins played Ripley under the mask instead of Sigourney Weaver. The moving „fingers“ and „tail“ were deemed too facehugger-like on the day and were cut and removed by someone… ✂️ Sorry @jon_k_miller who headed up making the breather mask for us @thestudioadi with @saratheterra @ape5150 Zac Teller and Lord Garth but they made me do it! Michael Diner and his amazing Vancouver crew made the pod. All in no time flat. More #bts to follow…?? #flashbackfriday #avpgalaxy

Ein Beitrag geteilt von Yuri Everson (@h2originals) am

Eine andere hätte die erwachsene Newt aus James Camerons Sequel Aliens gezeigt:

„In diesem Ende wacht Predator Killerin Newt unter einem Beatmungsgerät auf. Der Part wurde von Rebecca Jordan gespielt. Noch am gleichen Tag entschied man, dass Teile der Maske zu sehr an die Facehugger erinnern, also wurde die Szene gestrichen.“

Der Grund für den Wegfall war also derselbe. Im Gegensatz zu Ripley weilt Newt aber bekanntlich nicht mehr unter den Lebenden, wurde schon in Alien 3 für tot erklärt. Auch Neill Blomkamp wollte die Figur für seinen geplanten Alien 5 zurückholen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Happy Newt Year!? We shot 3 different endings for #thepredator, all variations of a „Predator Killer“. This unused ending was Predator Killer Newt aka Rebecca Jordan wearing the breather mask we created for the film. You can see her name there on the monitors. Breanna Watkins played Newt. The moving „fingers“ and „tail“ on the mask were deemed too facehugger-like on the day and were cut and removed by someone… ✂️ Sorry @jon_k_miller who headed up making the breather mask for us @thestudioadi with @saratheterra @ape5150 Zach Teller and Lord Garth but they made me do it! Michael Diner and his amazing Vancouver crew made the pod. All in no time flat. More #bts to follow… ?? #avpgalaxy #bloodydisgusting

Ein Beitrag geteilt von Yuri Everson (@h2originals) am

Was 20th Century Fox mit den Alien-Verweisen bezwecken wollte, ist unklar. Die Idee dahinter legt aber ein mögliches Crossover zwischen beiden Reihe nahe.

Geschrieben am 02.01.2019 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News, Predator: Upgrade