The MEG – Regisseur hätte gerne blutigere Version auf die Kinos losgelassen

Wegen seiner enorm hohen Produktionskosten verzichtet The MEG bewusst auf das risikoreiche R-Rating und eine mögliche Schmälerung der Zielgruppe. Doch wäre es nach Regisseur Jon Turteltaub gegangen, hätten wir zum Kinostart am Donnerstag eine viel blutigere Variante des bissigen Hai-Blockbusters vorgesetzt bekommen: „Ich bin etwas enttäuscht, dass der Film nicht blutiger und erschreckender geraten ist“, bestätigt er gegenüber Bloody Disgusting. „Meine Frau ist darüber eher erleichtert, denn so können wir den Film problemlos mit unseren Kindern ansehen. Auf der anderen Seite ist es aber ziemlich tragisch, dass wir die verstörenden und blutigen Tode, die wir ursprünglich eingeplant hatten, gar nicht umsetzen konnten. Da ist viel gutes Material der Schere zum Opfer gefallen.“ Mit einem R-Rating wäre The MEG für 17-Jährige nur in Begleitung eines Erwachsenen zugänglich gewesen. Bei Warner Bros. wollte man jedoch nicht auf die zusätzlichen Einnahmen verzichten, die ein massentauglicheres PG-13 Rating mit sich bringt. Schließlich zählt The MEG mit Kosten von 150 Millionen Dollar-Marke zu den teuersten Genrefilmen aller Zeiten.

Einige der blutigeren Sequenzen könnten bei der anschließenden Heimkino-Premiere Verwendung finden: „Tatsächlich liegen uns viele visuelle Effekte und fertige Szenen mit blutigeren Momenten vor. Uns war aber schnell klar, dass wir mit ihnen niemals auf das gewünschte PG-13 kommen würden. Ich bin sehr zögerlich an die Schnitte rangegangen und hätte sie nicht vorgenommen, wenn sie einen negativen Einfluss auf die Handlung gehabt hätten.“ Dennoch stellt Turtletaub die Umsetzung einer potenziellen Unrated-Fassung infrage: „Bei Unrated-DVDs kommen häufig Szenen zum Einsatz, die ohnehin schon fertig waren und im Schneideraum fallengelassen wurden. In unserem Fall wären teilweise Effektarbeiten in Millionenhöhe nötig und die wird niemand für ein bisschen Extramaterial aufbringen wollen.“

Der Urzeithai wird auch mit PG-13 Rating noch das eine oder andere Opfer verschlingen. Nur auf allzu blutige, grausame Momente, wie es sie beispielsweise in Steven Spielbergs Der weiße Hai gab, werden Kinogänger wohl verzichten müssen, wenn MEG am kommenden Donnerstag auch in deutschen Kinos zuschlägt.

Geschrieben am 07.08.2018 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News, The MEG, Top News



Antlers
Kinostart: 28.10.2021In der von Nick Antosca (Channel Zero) auf Papier gebrachten Geschichte wird es um die Lehrerin (Keri Russel) einer vierten Klasse gehen, die sich Sorgen um einen problem... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 28.10.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Ghostbusters: Legacy
Kinostart: 18.11.2021Das bislang noch unbetitelte Ghostbusters-Sequel soll von vier Jugendlichen, zwei Mädchen und zwei Jungs, erzählen.... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Fortsetzung der Kultreihe um Maskenkiller Ghostface. Erneut geht im verschlafenen Woodsboro ein unbeschreibliches Übel um - und Sidney Prescott (Neve Campbell), Dewey (D... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 14.01.2022In Morbius spielt Jared Leto die tragische Figur des Dr. Michael Morbius, der verzweifelt nach einem Gegenmittel für seine seltene Krankheit sucht. Seit einem biochemisc... mehr erfahren