Evil Dead Rise – Groovy: Tanz der Teufel erscheint uncut!

Spread the love

Evil Dead Rise hat es geschafft – die ungeschnittene Version wurde von der FSK durchgewunken und mit dem roten Siegel ausgestattet. Somit startet das Regiewerk von Lee Cronin (50 States of Fright, The Hole in the Ground) am 27. April 2023 mit einer 18er-Freigabe, dafür aber komplett uncut – echt groovy!

Es gab mal Zeiten, da wurde gefühlt jeder zweite Horrorfilm völlig verschandelt oder schlimmstenfalls sogar beschlagnahmt – zum Großteil sind diese aber glücklicherweise endlich vorbei – immer mehr Horrorfilme verschwinden aus dem Index, weswegen die Liste mit den verbotenen Inhalten von Jahr zu Jahr schrumpft.

Freut euch also schon einmal auf literweise Kunstblut und eine draufhaltende Kamera, denn wenn man auf die Aussagen von Cronin, Franchise-Schöpfer Sam Raimi (Doctor Strange in the Multiverse of Madness, Drag Me to Hell) sowie Produzent Bruce Campbell (Ash vs Evil Dead, My Name is Bruce) vertrauen kann, dann erwartet uns in wenigen Wochen der wahrscheinlich härteste und verstörendste Evil Dead-Streifen, der jemals aus dem Hut gezaubert wurde.

Evil Dead Rise wird todernst

Wieso das so ist? Weil es sich bei Cronin allem Anschein nach um eine äußerst ernste Person handelt (Campbells Worte!), der auf Humor in seinen Filmen weitestgehend verzichtet – einen Verschnitt von Kult-Klassiker Tanz der Teufel 2 – Jetzt wird noch mehr getanzt, wo es trotz der ikonischen Hand ab-Szene ziemlich witzig zu und her ging, braucht man hier also keineswegs zu erwarten, denn Evil Dead Rise soll die Reihe in eine völlig neue Richtung lenken.

Hoffnung auf eine verdammt gute Zeit im Kino machen natürlich auch die ganzen Testvorführungen, die vor geraumer Zeit extrem positiv verliefen und Warner Bros. sogar dazu bringen konnten, die reine Streamingpremiere auf HBO Max komplett zu canceln und stattdessen einen Kinostart anzustreben.

Man darf gespannt sein, wie viel Geld Evil Dead Rise letzten Endes in die Kassen schwemmen wird – das Remake von Don’t Breathe-Regisseur und Texas Chainsaw Massacre-Produzent Fede Alvarez kam vor zehn Jahren auf fast 100 Millionen US-Dollar weltweit. Ob dieser neue Ausflug in die Welt der gefürchteten Deadites, herbeigerufen durch das Vorlesen einiger böser Zeilen aus dem dämonischen Necronomicon, die magische Grenze sogar überschreiten wird?

Einfach groovy – Evil Dead Rise kommt uncut ins Kino! ©Empire/Warner Bros.

Die Hütte im Wald war einmal…

Evil Dead Rise verlagert die Handlung aus den abgelegenen Wäldern in die große Stadt: Der Film erzählt die verstörende Geschichte zweier entfremdeter Schwestern (gespielt von Sutherland und Sullivan), deren Wiedersehen durch das Auftauchen dämonischer Kreaturen gestört wird. Die beiden Schwestern finden sich in der albtraumhaftesten Form eines Familienstreits wieder, den man sich vorstellen kann – und schon bald geht es ums nackte Überleben.

Die unheimliche Schauermär wurde von Rob Tapert, John Keville, Macdara Kelleher, Richard Brener, Dave Neustadter, Romel Adam und Victoria Palmieri mitproduziert. Zu Cronins sehr kreativem Team gehören u.a. Kameramann Dave Garbett (Z for Zachariah – Das letzte Kapitel der Menschheit, Underworld – Aufstand der Lykaner), Produktionsdesigner Nick Bassett (Guns Akimbo, Sweet Tooth), Editor Bryan Shaw (Spartacus) und Kostümbildnerin Sarah Voon (Chasing Great).

Die Musik stammt von Stephen McKeon (Primeval – Rückkehr der Urzeitmonster). Zu sehen sind in Evil Dead Rise Lily Sullivan (Das Mädchen deiner Träume, Barkskins: Aus hartem Holz), Alyssa Sutherland (Der Nebel, Vikings), Morgan Davies (Storm Boy, The End), Kollegin Gabrielle Echols (Reminiscence: Die Erinnerung stirbt nie) sowie Newcomerin Nell Fisher (Northspur).

©Warner Bros.

Geschrieben am 02.03.2023 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): Evil Dead Rise, News, Top News