Sweet Tooth – „Mad Max trifft Bambi“ im Trailer zur Netflix-DC-Serie

Netflix‘ neuestes Helden-Format Sweet Tooth hätte zu keinem besseren, günstigeren Zeitpunkt eintreffen können. Es ist die Geschichte über eine Welt, die an den Folgen einer Pandemie zu ersticken droht und nur noch hybride Mischwesen aus Tier und Mensch hervorbringt, welche von den „echten“ Menschen unbarmherzig gejagt und abgeschlachtet werden. Schließlich könnten sie hinter der mysteriösen Katastrophe namens The Big Crumble stecken, die weit Teile des Landes unpassierbar und dem Erdboden gleichgemacht hat.

In diesen dunklen Zeiten gibt es aber auch Hoffnung: Die nimmt in Sweet Tooth die Form des kleinen Hirsch-Jungen Gus (Christian Convery) an, der seit seiner Geburt mit typischen Merkmalen eines Hirsches „gesegnet“ ist. Das macht ihn in den Augen vieler, die sich sein markantes Geweih nur zu gerne über den eigenen Kamin hängen würden, zu einem unwiderstehlichen Jagdobjekt.

Aber lässt er sich davon abschrecken? Nein! Nicht ohne Grund wird die zugrundeliegende DC-Comic-Serie gerne als „Mad Max trifft Bambi“ beschrieben. Denn anstatt sich weiter zu verkriechen und ein Leben in Isolation und Einsamkeit zu führen, bricht Gus im neuen Trailer zu einer abenteuerlichen Reise auf, die ihn mit zahlreichen Gefahren, aber auch neuen Freunden und Wegbegleitern konfrontiert – so wie dem von Nonso Anozie gespielten Jepperd.

Hoffnungsvolle Post-Apokalypse

Sweet Tooth versteht sich ähnlich wie der Netflix-Hit Love and Monsters als Feel Good-Erfahrung, was die Serie vom ausführenden Produzententeam Susan Downey und Robert Downey Jr von ähnlich gelagerten, aber deutlich trostloseren Apokalypse-Formaten wie The Last of Us, Bird Box oder dem kommenden Awake abgrenzt.

Die Verfolger sind Gus dicht auf den Fersen. ©Netflix

Netflix selbst beschreibt die Serie als „postapokalyptisches Märchen“, in dem es manches Mal bedrohlich und ernst zugeht, das sich aber klar als Unterhaltung für die breite Masse positioniert. Sweet Tooth präsentiert sich schwungvoll – „Wir kraxeln über hohe Berge, besteigen Züge und laufen durch dichte Wälder. Es ist eine Show darüber, was es bedeutet, ein Zuhause zu haben und den Glauben an die Menschheit nicht zu verlieren.“

Und derart hoffnungsvolle Kost hätten wir Jim Mickle, der zusammen mit Beth Schwartz (Arrow, Legends of Tomorrow) für die Leitung zuständig war, bislang aber ausschließlich abgründige, extrem blutige Genrekost wie den bissigen Vampir-Horrorfilm Stake Land, We Are What We Are oder In the Shadow of the Moon gedreht hat, gar nicht zugetraut.

©Netflix

Geschrieben am 17.05.2021 von Torsten Schrader
Kategorie(n): News



Matrix Resurrections
Kinostart: 23.12.2021Die visionäre Filmemacherin Lana Wachowski präsentiert mit „Matrix Resurrections“ den lang erwarteten vierten Teil der wegweisenden Filmreihe, die ein ganzes Genre ... mehr erfahren
Jeepers Creepers: Reborn
Kinostart: 30.12.2021In Jeepers Creepers: Reborn bahnt sich im verschlafenen Louisiana gerade das erste Horror Hound Festival an. Geeks und Freaks aus aller Welt sind dem Aufruf gefolgt, um d... mehr erfahren
Lamb
Kinostart: 06.01.2022Die isländischen Schafzüchter María (Noomi Rapace) und Ingvar (Hilmir Snær Guðnason) haben selbst keine Kinder, wünschen sich aber schon seit langem Nachwuchs unter... mehr erfahren
Scream
Kinostart: 13.01.2022Niemand ist sicher in Woodsboro … und jeder verdächtig! 25 Jahre nachdem eine Serie brutaler Morde das eigentlich ruhige Städtchen Woodsboro erschütterte, gibt es ei... mehr erfahren
Morbius
Kinostart: 27.01.2022Einer der faszinierendsten und widersprüchlichsten Charaktere des Marvel-Universums kommt ins Kino: Der Oscar®-Gewinner Jared Leto verwandelt sich in den rätselhaften ... mehr erfahren