The Bloody Man – Trailer: Stranger Things trifft auf A Nightmare on Elm Street

Spread the love

Dass Oberbösewicht Vecna aus der vierten Staffel von Stranger Things, die am 27. Mai 2022 und 01. Juli 2022 in zwei Ausgaben veröffentlicht wurde und sich unter Fans auch jetzt noch großer Beliebtheit erfreut, von Achtziger Jahre-Kult-Figur Freddy Krueger inspiriert ist, haben die Showrunner Matt und Ross Duffer schon lange vor der Premiere enthüllt. Schließlich handelt es sich bei Wes Cravens unvergessenen Slasher A Nightmare on Elm Street um einen ihrer absoluten Lieblingsfilme.

Das erklärt natürlich auch, wieso niemand Geringeres als Schauspieler Robert Englund, der Freddy zwischen dem Originalfilm und dem 2003 erschienenen Crossover Freddy vs. Jason ganze acht Mal spielen durfte, in Stranger Things 4 einen kurzen Auftritt als blinder Mann erhielt.

Daniel Benedict, Regisseur von Horrorfilmen wie Bunni oder Hallows Eve: Slaughter on Second Street, teilt die Leidenschaft für die Elm Street-Reihe und will am 12. Juli 2022 nun auch seine grenzenlose Liebe für das Franchise zum Ausdruck bringen, indem er mit The Bloody Man seinen eigenen Genretitel mit ähnlichem Stil von der Leine lässt.

Die Stars aus ELM STREET 4 sind wieder vereint

Benedict war sogar dazu imstande, Lisa Wilcox und Tuesday Knight an Bord zu holen, die in Nightmare on Elm Street 4 von 1988 als Alice und Kristen zu sehen waren, sich Freddy und seinem mörderischen Handschuh tapfer zur Wehr setzten. Gedacht wurde also schon einmal größer, aber kann die Schauermär mit seinen immensen Vorbildern auch nur im Entferntesten mithalten?

Da es sich um eine Low Budget-Produktion handelt, darf man selbstverständlich keine Effekte wie die aus Stranger Things oder A Nightmare on Elm Street erwarten, da Netflix und Warner Bros. sehr viel mehr Geld zur Verfügung gestellt haben als Independent-Produktionshaus Red Serial Films vermutlich jemals verdienen wird. Mit welcher Geschichte sich The Bloody Man im Kern befasst? Mit der eines Jungen, der gerade den Verlust seiner geliebten Mutter verarbeitet.

Gelingen soll ihm das, indem er sich in die fiktive Welt aus einem Comicheft flüchtet, das ihm seine Mama vor ihrem Ableben gab. Der Protagonist entwickelt aber zunehmend eine Art Besessenheit und stellt fest, dass das Monster, das in diesen Heften alles Leben ausradiert, offenbar ein antikes sowie lebendes Wesen ist und einen Weg in unsere Realität finden will. Ob ihm der Junge, der während seiner Trauerphase ein angreifbares Opfer für übernatürliche Präsenzen darstellt, Zutritt gewährt?

©Red Serial Films

Geschrieben am 22.07.2022 von Carmine Carpenito
Kategorie(n): News, The Bloody Man