Heute



The Thing

Im Interview – Creature Effects Spezialist Tom Woodruff Jr. über das Prequel-Remake The Thing

Das Ding aus einer anderen Welt treibt nach 30 Jahren Pause abermals sein Unwesen in hiesigen Videotheken. Doch wie authentisch wurde das unbekannte Etwas tatsächlich umgesetzt? Pünktlich zum aktuellen DVD & Blu-Ray Start des Prequels The Thing haben wir Creature Effects Spezialist Tom Woodruff Jr. zum Sci/Fi-Horror aus dem Hause Universal Pictures befragt. Inwiefern auch seine Arbeit durch die angeforderten Nachdrehs und negative Testscreenings beeinflusst wurde, wieso Produzenten & Studios anscheinend den Glauben an Handarbeit verloren haben und wie der Film ursprünglich geendet hätte, lässt sich ab sofort in unserem ausführlichen Interview nachlesen. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol




The Thing

The Thing – Die Vorgeschichte zum Horror-Klassiker liegt ab März im deutschen Handel

Der erhoffte Kinoerfolg ist die Vorgeschichte zum John Carpenter Klassiker The Thing zwar nicht geworden, könnte sich demnächst jedoch immerhin auf DVD und Blu-ray behaupten. Damit das möglich wird, hat Universal Pictures heute die deutsche The Thing Auswertung im Heimkino angekündigt, die nach aktueller Planung ab dem 22. März 2012 im deutschen Handel erfolgt. Beide Formate werden mit unveröffentlichten und erweiterten Szenen, einem Making-of, einer Featurette und dem Audiokommentar von Regisseur Matthijs van Heijningen sowie Produzent Eric Newman ausgestattet. Das vorläufige Covermotiv und den offiziellen Trailer zeigen wir im Anhang. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt.

Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Prequel mit Mary Elizabeth Winstead scheitert auch in Großbritannien

Wenige Wochen vor Jahresende hat der Monster-Horror The Thing schließlich auch die britischen Kinoleinwände erreicht. Doch auch in Großbritannien startete das Werk aus dem Hause Universal Pictures deutlich hinter seinen Möglichkeiten. Ein Kopienschnitt von weniger als 2.500 Dollar bedeutete in 304 Kinos ein Einspielergebnis von rund 750.000 Dollar und Platz 5 der britischen Kinocharts. Weltweit steht das Projekt aktuell bei mageren 27 Millionen Dollar. Insgesamt ist von einem Endeinspielergebnis von maximal 30 bis 35 Millionen Dollar auszugehen, was bei Produktionskosten von 38 Millionen Dollar kaum als Erfolg gewertet werden kann. In den USA wurden über 50% des Endeinspielergebnisses am Startwochenende eingenommen, während es The Thing hierzulande bis heute auf knapp über eine Million Dollar brachte.

Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Das Ding kehrt zurück: Remake-Prequel startet auch hierzulande gemächlich

Nach den enttäuschenden Zahlen aus den USA, wo der The Thing lediglich 17 Millionen Dollar einspielen konnte, wurde das Werk aus dem Hause Universal Pictures zuletzt auch hierzulande mit einer begrenzten Anzahl an Kopien gestartet. Rund 60.000 deutsche Kinogänger waren am ersten Wochenende an der Vorgeschichte zum John Carpenter Klassiker aus dem Jahr 1982 interessiert. Bei 175 Kopien und einem Einspielergebnis von 650.000 Dollar wurde am Ende aber immerhin ein noch passabler Kopienschnitt von 3.700 Dollar erzielt. Der Einstieg in die Top 10 der deutschen Kinocharts blieb The Thing verwehrt und man musste sich Genre-Konkurrent Paranormal Activity 3 geschlagen geben, der in seiner dritten Woche nochmals 105.000 Zuschauer anlockte. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint.

Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Deutschsprachiges Prequel-Making Of lässt den Cast zu Wort kommen

Nach 30 Jahren Pause meldet sich das Ding aus einer anderen Welt ab Donnerstag auch in deutschen Lichtspielhäusern zurück. Als Einstimmung auf den nahenden Kinostart in Deutschland hat Universal Pictures ein Mini-Making Of veröffentlicht, das wir ab sofort nach dem Umblättern in die gesamte Meldung zeigen – gepaart mit vielen Szenen aus dem Film. Im Gegensatz zur Regiearbeit von John Carptenter erzählt The Thing aus dem Jahr 2011 die Vorgeschichte aus Sicht eines norwegischen Forscherteams. Zur unerschrockenen Mannschaft des Horror-Prequels gehören Mary Elizabeth Winstead (Death Proof, Final Destination 3), Jonathan Walker, Ulrich Thomsen und Joel Edgerton (Acolytes, Whisper). Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist.

Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Das Ding aus einer anderen Welt scheitert auch in Frankreich an den Kassen

Bis auf den Horror-Thriller Insidious, inszeniert von SAW und Dead Silence Regisseur James Wan, blieben im aktuellen Jahr finanziell gesehen fast alle Horrorfilme in den USA hinter den Erwartungen zurück. Mit Paranormal Activity 3 wird kommendes Wochenende dann auch schon der letzte reine Horrorfilm aus 2011 über die Kinoleinwände flimmern. Konnten Fortsetzungen populärer Reihen wie Scream 4 und Final Destination 5 aber immerhin in europäischen Gefilden überzeugende Zahlen schreiben, scheitert The Thing auch außerhalb der USA an den Kinokassen. Am vergangenen Wochenende wurde der Sci/Fi-Horror aus dem Hause Universal Pictures in 145 französischen Kinos gestartet. Ein Kopienschnitt von 3.600 Dollar bedeutete jedoch ein Einspielergebnis von mageren 500.000 Dollar und Platz 10 der Kinocharts.

Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Autor Eric Heisserer über negative Änderungen im Drehbuch zur Vorgeschichte

Bereits Jim Sheridan, Regisseur des Mystery-Thrillers Dream House, verriet in einem Interview, dass er sich namentlich vom Film distanzieren wollte. Grund für diese Äußerung war, dass es zu Differenzen zwischen dem Filmemacher und Morgan Creek Productions kam. So soll das finale Werk wenig mit dem zu tun haben, was ursprünglich vorgesehen war. Aktuell sprach nun auch Eric Heisserer, Drehbuchautor von Final Destination 5, über unschöne Änderungen im Drehbuch zu The Thing: „Es existiert ein Trend: Junge Filmemacher erhalten die Gelegenheit dazu, einen Studiofilm umzusetzen. Die Sache ist nur die, dass sie nicht die Autorität eines Ridley Scott haben, weshalb das fertige Produkt am Ende von dem abweichen könnte, was man eigentlich beabsichtigte. Die Test-Screenings haben The Thing wirklich verändert. Die Zuschauer bekommen nicht das zu Gesicht, was ich tatsächlich geschrieben habe. Ich denke, dass heute kein Studio mehr einen Film wie Alien oder Carpenters The Thing finanzieren würde.

Die Zuschauer sind oftmals ungeduldig und wollen schnellstmöglich das zu sehen bekommen, wofür sie eine Kinokarte gekauft haben. Das verletzt Filmemacher einerseits, andererseits hilft es dem Einspielergebnis. Opfer des Test-Screenings waren in diesem Fall aber vor allem die Charakter-Einführungen, die erheblich gekürzt sind, damit man das Monster so früh wie möglich zeigen kann. Das kostete uns die Vertiefung der Figuren. Aber scheinbar ist es das, was das Publikum haben will. Ich bin nur der Ansicht, dass nun etwas fehlt“, so Heisserer über das am 17. November 2011 in deutschen Kinos startende Prequel.




The Thing

Kinocharts – The Thing Vorgeschichte und Handycam-Horror Apollo 18 enttäuschen

Am vergangenen Wochenende führte das Horror-Genre weder in deutschen noch amerikanischen Lichtspielhäusern zum Erfolg. Knapp 30 Jahre nach dem Horror-Remake The Thing von John Carpenter wollte Universal Pictures mit der gleichnamigen Vorgeschichte aufzeigen, was wirklich vor den Geschehnissen um MacReady und ein Gestalt wandelndes Alien aus dem Eis geschah. Allzu viele Kinogänger konnte man mit dieser Thematik allerdings nicht mobilisieren: trotz knapp 3.000 Startkopien spielte das Prequel lediglich 8,7 Millionen Dollar in amerikanischen Kinos ein und platzierte sich damit auf Rang 3, wo man sich dem ebenfalls gestarteten Remake Footloose geschlagen geben müsste. In deutschen Lichtspielhäusern ging es nicht weniger eisig zu, schließlich verschlug es Genrefans auf den vermeintlich unbewohnten Erdtrabanten. Lediglich 15.000 Zuschauer wollten den Handycam-Thriller Apollo 18 (140 Startkopien) sehen, was nicht für eine Platzierung innerhalb der deutschen Top 10 ausreichte.




The Thing

The Thing – Aus dem Winterschlaf geweckt: Zwei neue Clips zum Alien-Thriller

Drei Jahrzehnte nach dem erfolgreichen Horror-Remake möchte Universal Pictures noch einmal für blutroten Schnee in der Arktis sorgen. Im Gegensatz zur Regiearbeit von John Carptenter erzählt The Thing aus dem Jahr 2011 allerdings die Vorgeschichte aus Sicht eines norwegischen Forscherteams. Zur unerschrockenen Mannschaft des Horror-Prequels gehören Mary Elizabeth Winstead (Death Proof, Final Destination 3), Jonathan Walker, Ulrich Thomsen und Joel Edgerton (Acolytes, Whisper). Passend zum US-Kinostart am 16. Oktober gab es heute zwei weitere Filmclips zur Regiearbeit des Niederländers Matthijs van Heijningen Jr. – wie gewohnt nach dem Umblättern. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint.

Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Der zweite Filmclip zum Horror-Prequel von Matthijs van Heijningen

Universal Pictures hat heute einen zweiten Clip zum kommenden Horror-Prequel The Thing veröffentlicht, den wir wie gewohnt nach dem Umblättern zeigen. Mit dem 35 Millionen Dollar teuren Horror-Einstand von Matthijs van Heijningen Jr. ergründen Genrefans die düsteren Hintergründe der berühmt-berüchtigten Alien-Begegnung, in diesem Fall aus der Sicht eines norwegischen Forscherteams. Unter der Regie des Newcomers standen Mary Elizabeth Winstead (Death Proof, Final Destination 3), Jonathan Walker, Ulrich Thomsen und Joel Edgerton (Acolytes, Whisper) vor der Kamera. Ein deutscher Kinostart erfolgt am 17. November dieses Jahres. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint.

Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Verborgen im ewigen Eis: Russischer Red Band Trailer & Poster zum Prequel

Dreißig Jahre nach dem Klassiker von Filmemacher John Carpenter wird im aktuellen Kinojahr ein weiterer Ableger aus dem The Thing Universum über weltweite Kinoleinwände flimmern. Für den Kinostart in Russland wurden aktuell ein neuer Red Band Trailer und ein Poster veröffentlicht. Begutachten lässt sich das Material wie immer nach dem Umblättern. Hierzulande wird Mary Elizabeth Winstead aus Scott Pilgrim vs. the World ab dem 17. November eine gefährliche Entdeckung machen. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint.

Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Das Alien aus dem Eis: Neuer Red Band Trailer zum Horror-Prequel

Blutige Tatsachen dürften im eisigen Norden der Arktis besonders gut zur Geltung kommen. Kaum verwunderlich also, dass Universal Pictures nun auch einen R Rated Trailer für die kommende Horror-Vorgeschichte The Thing veröffentlicht hat, die bereits im kommenden Oktober in amerikanischen und ab November auch in deutschen Lichtspielhäusern Premiere feiern wird. Die bewegten Bilder gibt es nach dem Umblättern. Mit dem 35 Millionen Dollar teuren Horror-Einstand von Matthijs van Heijningen Jr. ergründen Genrefans die düsteren Hintergründe der Alien-Begegnung, in diesem Fall aus der Sicht eines norwegischen Forscherteams. Unter der Regie des Newcomers standen Mary Elizabeth Winstead (Death Proof, Final Destination 3), Jonathan Walker, Ulrich Thomsen und Joel Edgerton (Acolytes, Whisper) vor der Kamera.

Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Alienkampf im ersten TV-Spot der kommenden Neuverfilmung

Ein erster TV-Spot zum kommenden Horror-Remake The Thing hat sich an die Oberfläche gekämpft und lässt sich wie gewohnt nach dem Umblättern in die gesamte Meldung begutachten. Die schriftliche Vorlage, geschrieben von A Nightmare on Elm Street und Final Destination 5 Autor Eric Heisserer, erzählt die Vorgeschichte des blutigen Geschehens aus der Sicht eines norwegischen Forschungsteams, das seinerzeit zu den grausigen Begebenheiten der Forschergruppe um MacReady geführt hat. Ganz vorne dabei sind Mary Elizabeth Winstead (Death Proof, Final Destination 3), Jonathan Walker, Ulrich Thomsen und Joel Edgerton (Acolytes, Whisper). Amerikaner brechen bereits Mitte Oktober in das Lichtspielhaus ihrer Wahl auf, während deutsche Kinogänger erst im November folgen.

Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt.

Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Erster Clip zum Monster-Horror mit Mary Elizabeth Winstead und Joel Edgerton

Niemand entkommt dem Tod – dem Ding aus einer anderen Welt allerdings genauso wenig. Fünf Jahre nach den grauenvollen Ereignissen in Final Destination 3 nimmt Schauspielerin Mary Elizabeth Winstead nun den Kampf gegen das unbekannte Etwas auf. Im ersten Clip zu The Thing, dem Prequel zum Original von Kultregisseur John Carpenter, wird Kinogängern nun ein weiterer Einblick in den Film gewährt, der am 27. November 2011 in hiesigen Gefilden in den Kinos startet. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Offizielle Webseite zum Prequel ins Leben gerufen, neue Szenenbilder

Fast 30 Jahre nach dem mittlerweile zum Kult gereiften Horror-Remake von John Carpenter kehrt The Thing abermals auf die Kinoleinwände zurück. Mit dem 35 Millionen Dollar teuren Horror-Einstand von Matthijs van Heijningen Jr. ergründen Genrefans die düsteren Hintergründe der Alien-Begegnung, in diesem Fall aus der Sicht eines norwegischen Forscherteams. Knapp einen Monat vor dem amerikanischen Kinostart ging nun auch die offizielle Webseite zum Universal Pictures Projekt ins Netz, die Besuchern neue Szenenbilder, den offiziellen Trailer, Downloads und Hintergrundinformationen zur Verfügung stellt. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt.

Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Ein Alien im Verwandlungswahn: aktuelle Spoiler-Bilder zeigen Effekte

Nachtrag: Bilder wurden auf Nachfrage entfernt.

Ihr möchtet schon jetzt erfahren, welche Schrecken, Gestalten und Verwandungen im kommenden Horror-Prequel The Thing lauern? Die inoffizielle Facebook-Präsenz präsentiert bereits einen Großteil der handgemachten Effekte der demnächst startenden Universal Pictures Produktion. Wer lieber warten und sich unvoreingenommen erschrecken lassen möchte, sollte also lieber keinen Blick in die gesamte Meldung riskieren. Der deutsche Kinostart musste erst kürzlich auf den 17. November dieses Jahres verschoben werden. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Kommt nur mit Verspätung: Deutscher Kinostart um einen Monat verschoben

Im Halloween-Monat Oktober dürfen hiesige Kinogänger offenbar nicht mehr mit dem Auftauen der außerirdischen Kreatur aus dem Horror-Prequel The Thing rechnen. Universal Pictures verlegte den vormals für den 13. Oktober angekündigten Kinostart des 35 Millionen Dollar teueren Genrefilms nun auf den 17. November dieses Jahres, wo die Regiearbeit von Matthijs van Heijningen Jr. gegen die Weihnachtskomödie Arthur Weihnachtsmann und das Drama The Help antreten wird. Unter der Regie des Newcomers standen Mary Elizabeth Winstead (Death Proof, Final Destination 3), Jonathan Walker, Ulrich Thomsen und Joel Edgerton (Acolytes, Whisper) für die Vorgeschichte der bekannten Vorlage vor der Kamera. The Thing von 1982, ein Remake zu Das Ding aus einer anderen Welt aus den Fünfzigern, entstand unter der Regie von Halloween Schöpfer John Carpenter und gilt heute als Klassiker des Genrekinos.

Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen.




The Thing

The Thing – Das deutsche Teaser-Poster zur Vorgeschichte des Horror-Klassikers

Im Oktober dieses Jahres finden sich Mary Elizabeth Winstead und Joel Edgerton im ewigen Eis der Arktis ein. Im Prequel zum Horror-Klassiker The Thing macht das ungleiche Duo dabei eine ganz besondere und überaus gefährliche Entdeckung: ein fremdartiges Wesen aus dem All, das bislang eingefroren war und nun von einem Wirt zum nächsten springt. Im Anhang zeigen heute wir schon heute das offizielle Teaser-Poster zum kommenden Kinostart, das nun auch in deutschsprachiger Form vorliegt.  Ein hiesiger Kinostart der 35 Millionen Dollar schweren Produktion erfolgt am 13. Oktober dieses Jahres. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt.

Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Der offizielle Trailer zur Wiederbelebung des Horror-Klassikers

Wenige Monate vor dem amerikanischen Kinostart legte Universal Pictures nun auch den offiziellen Trailer zum Horror-Prequel The Thing vor. Das Projekt des Holländers Matthijs van Heijningen Jr. setzt noch vor dem bekannten John Carptener Remake aus dem Jahr 1982 an und erzählt die Handlung aus Sicht eines norwegischen Forscherteams. Die bewegten Bilder zeigen wir nach dem Umblättern. Ein deutscher Kinostart der 35 Millionen Dollar schweren Produktion erfolgt am 13. Oktober dieses Jahres. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt.

Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Ein erster Ausblick auf das offizielle Teaser-Poster zum Prequel

Nachtrag: Das Poster liegt nun auch in hochauflösender Form vor.

Kinogänger dürfen sich in diesem Herbst auf ein Wiedersehen mit der außerirdischen Kreatur aus dem Horror-Klassiker The Thing einstellen. Im Gegensatz zur John Carpenter Regiearbeit aus den Achtzigern, die ein Remake der gleichnamigen Filmvorlage aus den Fünfzigern darstellte, handelt es sich bei The Thing aus dem Jahr 2011 jedoch um die Vorgeschichte der bekannten Geschehnisse um MacReady. Während ein Trailer zur Produktion auch weiterhin auf sich warten lässt, werfen wir heute bereits einen ersten (abfotografierten) Blick auf das Teaser-Poster zur Strike Entertainment Produktion. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint. Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt.

Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.




The Thing

The Thing – Die Vorgeschichte zum Carpenter Klassiker erhält blutige US-Freigabe

Die Kinoauswertung des amerikanischen Horror-Reboots The Thing nähert sich mit großen Schritten. Kaum verwunderlich also, dass die Matthijs van Heijningen Jr. Regiearbeit angesichts des nahenden Starttermins nun auch von der MPAA unter die Lupe genommen wurde. Die Frage nach der obligatorischen Freigabe kann dabei ab sofort mit einem R-Rating und der folgenden Begründung beantwortet werden: „Rated R für starke und blutige Gewalt in Verbindung mit einer Kreatur, beunruhigende Bilder und Sprache.“ Unter der Regie des Newcomers standen Mary Elizabeth Winstead (Death Proof, Final Destination 3), Jonathan Walker, Ulrich Thomsen und Joel Edgerton (Acolytes, Whisper) für die Vorgeschichte zum Horror-Klassiker vor der Kamera. Die Paläontologin Kate Lloyd (Mary Elizabeth Winstead) bekommt die Chance ihres Lebens und darf sich einem norwegischen Forscherteam anschließen, das am Südpol über ein Alien-Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack entdeckt sie ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ums Leben gekommen zu sein scheint.

Die wahre Gefahr schläft aber nur und wird durch ein simples Experiment geweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (Joel Edgerton) muss sie versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt. Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen – und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus wie der kaltblütige Killer aus dem All.





Gestern





Blumhouse's Der Hexenclub
Kinostart: 29.10.2020Fast 25 Jahre nach dem Original macht sich nun ein ganz neuer Zirkel, besetzt mit Cailee Spaeny, Gideon Adlon, Lovie Simone und Zoey Luna, mit seinen magischen Fähigkeit... mehr erfahren
Malasaña 32 - Haus des Bösen
Kinostart: 19.11.2020Im Jahr 1976 zieht es Familie Olmedo von ihrem Heimatdorf in die spanische Hauptstadt Madrid. Dort, so ihre Hoffnung, sind die Chancen auf ihr privates und berufliches Gl... mehr erfahren
Freaky
Kinostart: 26.11.2020Eigentlich wollte die 17-jährige Millie Kessler (Kathryn Newton) nur noch ihr Abschlussjahr an der High School hinter sich bringen, doch mit einem Mal gerät ihr Leben a... mehr erfahren
Greenland
Kinostart: 24.12.2020In Greenland spielt Gerard Butler an der Seite von Morena Baccarin (Deadpool–Filme) einen Familienvater, dessen bisheriges Leben vollkommen auf den Kopf gestellt wird, ... mehr erfahren
Escape Room 2
Kinostart: 06.01.2021Escape Room 2 wird erzählerisch an die Geschehnisse aus dem ersten Film anknüpfen und viele der offen gebliebenen Fragen aufgreifen.... mehr erfahren
The Witch Next Door
DVD-Start: 24.01.2021Nach der Trennung seiner Eltern verbringt der rebellische Ben die Sommerferien in einer kleinen Küstenstadt. Doch das Leben in dem verschlafenen Örtchen ist alles ander... mehr erfahren
Slaughterhouse Rulez
DVD-Start: 19.12.2026Slaughterhouse Rulez spielt an einer britischen Privatschule, die Teile ihres Landes an ein Fracking-Unternehmen verkauft. Die Firma befreit damit auf dem Gelände aber d... mehr erfahren
This Dark Endeavor
DVD-Start: 07.02.2106Erzählt wird die Handlung von Konrad, dem kleinen Bruder von Victor Frankenstein. Als dieser furchtbar erkrankt, wird Victor zur Suche nach einem alten Alchemisten gezwu... mehr erfahren
Freitag der 13. Teil 6 - Jason lebt
DVD-Start: 07.02.2106Als Kind gelang Tommy Jarvis das, wofür viele andere mit dem Leben bezahlt haben: Er tötete Jason Voorhees, den Massenmörder, der die Gäste des Crystal Lake Camps nie... mehr erfahren
Freitag der 13. Teil 7 - Jason im Blutrausch
DVD-Start: 07.02.2106Seitdem der ermordete geisteskranke Jason, in Ketten auf dem Grund des Crystal-Sees liegt, hat das in der Nähe befindliche Sommer-Camp immer ohne besondere Vorkommnisse ... mehr erfahren